Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Competency-Based Learning: The Resurrection of a Classical Approach

Was steckt hinter „competency-based learning“? Der amerikanische Unternehmensberater und e-Learning-Experte Josh Bersin sagt: „…a top-down approach to learning and development that focuses on identifying the key competencies required by a business or a specific job, assessing levels of mastery and then prescribing learning to address any skill gaps“. Dann unterstreicht er, dass bereits eine ganze Reihe von Unternehmen diesen Ansatz verfolgen, um ihrem Personalmanagement eine langfristige, strategische Ausrichtung zu geben.

Es ist nur ein kurzes Spotlight – in einer interessanten Publikation! Denn das Chief Learning Officer Magazine versammelt jeden Monat eine Reihe von Experten und Beratern (was ja kein Widerspruch sein muss), die kurze Artikel zu Corporate Learning-Themen verfassen. Dabei geht es mehr um Trends und Tendenzen als um ausführliche Analysen! Trotzdem: Allein in der April-Ausgabe ist wieder einige Prominenz versammelt. Da unterstreicht z.B. Jay Cross, dass Lernen weniger als „acquisition of knowledge“ und mehr als „adaptation to change“ begriffen werden sollte und schlägt einen Bogen zu den Möglichkeiten des informellen Lernens.

Nick van Dam schreibt über „different generations of learners in the workforce“ und unterstreicht mit Blick auf die Sozialisation und den Alltag der „Gen Y“-Generation, „that gaming can be an excellent preparation for business“. Weiter heißt es: „Gen Yers do not learn anymore from facilitated sharing of knowledge from PowerPoint slides in a typical classroom environment. Gen Yers prefer to learn in networks or teams using multi-media, and expect to be entertained and excited during the learning intervention.“

Und Jeanne C. Meister, die einige Grundlagentexte zum Thema „Corporate University“ geschrieben hat (einem Boom, dem auch dieses Magazin seinen Ursprung verdankt!), warnt ihre amerikanischen Kollegen vor einem drohenden „brain drain“. „In fact, in just four years, half of NASA’s entire workforce will be eligible for retirement“. Der Ersatz steht schon bereit – er kommt allerdings aus China! „China will produce six times the number of engineers in 2006 that the United States will graduate“.

So erfährt man kurz und knapp, welche Themen auf Corporate Learning-Agenda stehen oder stehen werden. By the way, der Themenschwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Personalführung lautet: „Resilienz, Coping und Hardiness“.
Josh Bersin, CLOmedia, April 2006
[Kategorien: Kompetenzen, Weiterbildung allgemein]