Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Humanising the Enterprise through Ambient Social Knowledge

bryant.gif
Der Diagnose werden sicher viele zustimmen: „The information overload people face within organisations today is the worst kind: the wrong sort of information, with no individual control over inputs.“ Die Analyse führt den Autor direkt zur „old-style enterprise IT“ und einem „IT-driven command and control model that is grounded in 1950’s management thinking.“ Kurz: Die Unternehmen sind vielerorts Gefangene ihrer CRM/CMS/DMS/LMS/ERP-Systeme, die wiederum zum beschriebenen „information overload“ führen und die Produktivität ihrer Mitarbeiter unterminieren.

Wie kommt man aus dieser Falle raus? Die Antwort könnte in dem liegen, was Lee Bryant als „ambient social knowledge sharing“ bezeichnet und das mit folgenden Herausforderungen verbunden ist:
„- We need to develop a social fabric for knowledge sharing. …
– We need to break information down into small pieces …
– Social tagging, collaborative filtering and the „web of links“ can bring existing information to life …
– Create simple group spaces that are local or specific to teams or disciplines …
– Consider some basic ambient spatial knowledge sharing support …
– Create a culture in which sharing and openness are aspirational values …
– Finally, and most importantly, free people from e-mail enslavement …“

Ein lesenswerter Artikel, gerade weil er einige Entwicklungen auf den Punkt bringt! Empfehlenswert sind auch die beiliegenden Slides! Und wer im Mai den Weg nach Salzburg („Social Skills durch Social Software“) findet, kann Lee Bryant als Keynote Speaker erleben – und hoffentlich darüber berichten! (via Thomas N. Burg)
Lee Bryant, Headshift, 9 März 2006
[Kategorien: Social Software, HR Management, enterprise 2.0]