Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

The Strength of Internet Ties

Das Pew Internet & American Life Project ist eines der renommiertesten Institute, das regelmäßig Erhebungen zur Nutzung des Internets in den USA durchführt, um Informationen über seinen Einfluss auf soziale Netzwerke sowie das politische und gesellschaftliche Leben zu gewinnen. Der vorliegende Report liefert Zahlen, die belegen, dass sich unser Alltag längst nicht mehr in „online“ und „offline“ teilen lässt und dass die Zeit, die wir online verbringen keineswegs zu Lasten unserer persönlichen, familiären und nachbarschaftlichen Kontakte geht. Im Gegenteil: „The internet supports social networks.“

Auch wenn die Nutzung von Email im Vordergrund der Studie steht und aktuelle Social Software-Anwendungen noch keine Berücksichtigung finden, sind die Ergebnisse doch interessant. Zwei Punkte möchte ich beispielhaft herausgreifen:

„Internet users have somewhat larger social networks than non-users. The median size of an American’s network of core and significant ties is 35. For internet users, the median network size is 37; for non-users it is 30.“
Wobei wir „core ties“ zu unseren engsten Kontakten besitzen und „significant ties“ zu Menschen, mit denen wir „somewhat closely connected“ sind.

Und auf die Frage, ob sie in den letzten beiden Jahren vor einer wichtigen Entscheidung standen und ob ihnen das Internet dabei geholfen hat, führten die Befragten an erster Stelle an: „Getting additional training for your career: About 21 million said the internet had played a crucial or important role in this.“ (via Bamblog)
John Horrigan, Jeffrey Boase, Lee Rainie und Barry Wellman, Pew/ Internet, 25 Januar 2006 (pdf)
[Kategorien: Social Networks, Zukunft des Internet]