Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Das Publikum als Medium

Angefangen beim Titel herrscht ein rechtes Durcheinander in diesem kurzen Artikel. Er zitiert Brecht’s Radiotheorie, fragt, ob diese Utopie (den Rundfunk „aus einem Distributionsapparat in einen Kommunikationsapparat zu verwandeln“) jetzt mit dem Internet realisierbar scheint, zweifelt die Nachhaltigkeit der bloggenden Öffentlichkeit an („Blogger sind vor allem Einzeltäter.“) und setzt deswegen lieber auf Mischformen, in denen klassische Medien das Publikum stärker in ihren Produktionsprozess einbeziehen.

Zwei Dinge sind festzuhalten: Es wäre doch Stoff für eine schöne Diplomarbeit, mal eine Linie von Brecht über Enzensberger („Medienbaukasten“), Negt/ Kluge („Öffentlichkeit und Erfahrung“), den Ideen alternativer Öffentlichkeit der 80er bis zum Internet zu ziehen; und zu fragen, wie Internet 2.0 und Konzepte von Gegenöffentlichkeit zueinander stehen (okay, es würde ein Liebhaberstück werden, ich weiß, ich weiß).

Der andere Punkt ist die wöchentliche Rubrik „Medien/ Informatik“ der Neuen Zürcher Zeitung. Sie lohnt die regelmäßige Lektüre und enthält in der Regel informationsreichere Beiträge als den Vorliegenden. Aber manchmal nimmt man halt jeden Aufhänger!
Neue Zürcher Zeitung, 27 Januar 2006
[Kategorien: Zukunft des Internet]