Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Changing a Cultural Icon: The Academic Library as a Virtual Destination

educause061_cover.gif
Vor einigen Tagen bin ich auf einen Text gestoßen, der sich, wie so viele in diesen Tagen, mit der Zukunft der Hochschulen beschäftigt. In diesem Text, „Envisioning a Transformed University“, geht es auch um die Rolle der Informationstechnologien in diesem Wandlungsprozess, und sicher nicht zufällig setzen die Autoren (u.a. Robert Zemsky) gerade bei den Bibliotheken ihre Fragezeichen:

„What is the university library in the digital age? Is it built around stacks or Starbucks? Is it a repository of knowledge or a “student union” for learning? In fact, perhaps this discussion is not really about libraries at all, but rather the types of physical spaces universities require for learning communities. Just as today every library has a Starbucks, perhaps with massive digitization and distribution of library holdings, soon every Starbucks will have a library—indeed, access to the holdings of the world’s libraries through wireless connectivity. …

If the core competency of the university is the capacity to build collaborative spaces, both real and intellectual, then the changing nature of the library may be a touchstone for the changing nature of the university itself.“

Was dort nur einen Absatz einnimmt, wird im vorliegenden Text von der Autorin, Chief Information Officer und Dean of University Libraries an der University of Southern California in Los Angeles, systematisch angegangen. Ihr Ausgangspunkt ist der Auftrag akademischer Bibliotheken, der jahrhundertelang ihr Dasein garantierte: „to provide access to trustworthy, authoritative knowledge.“ Doch das Web und die Bedürfnisse seiner Nutzer nach „on demand“-Antworten, vor allem aber die Projekte von Google und Yahoo, ganze Bibliotheksbestände online zugänglich zu machen, zeigen deutlich, dass dieser Auftrag als Daseinslegitimation nicht mehr ausreicht.

Eine neue Mission ist gefragt. Als mögliche Bausteine dieser neuen Mission stellt die Autorin verschiedene Services vor, mit denen sich Bibliotheken heute bereits dem digitalen Zeitalter stellen:
– Providing Quality Learning Spaces
– Creating Metadata
– Offering Virtual Reference Services
– Teaching Information Literacy
– Choosing Resources and Managing Resource Licenses
– Collecting and Digitizing Archival Materials
– Maintaining Digital Repositories

Aber die Autorin ist auch realistisch genug zu sehen, dass hier allein noch nicht die Antwort liegt: „For the most part, these services are derivative and diffuse. They grew out of the original mission of the academic library. As a group, they do not constitute a fundamental purpose for the future library, and they lack the ringing clarity of the well-known historic mission in which they are rooted. However, considered individually and investigated more closely, some or one of them may indeed prove to hold the.“
Ein spannendes Thema!
Jerry D. Campbell, EDUCAUSE Review, Vol. 41, No.1, Januar/ Februar 2006
[Kategorien: Weiterbildung allgemein]