Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Informelles Lernen

Kurz vor Weihnachten haben zwei Newsdienste das Stichwort „Informelles Lernen“ aufgegriffen. Global Learning bietet z.B. ein Interview mit Jay Cross, der derzeit an einem Buch zum Thema sitzt. Gefallen hat mir besonders seine Antwort auf die (in vielen Beiträgen wiederkehrende Frage):

GL: Wie können Unternehmen das Wissen messen, was ihre Mitarbeiter durch informelle Lernmethoden erworben haben?“

JC: Warum sollten sie es wollen? Ich denke, die meisten Firmen wären besser damit beraten, sich auf ihre Kunden zu konzentrieren, Fortschritte zu erzielen und Wege zu finden, ihre Geschäfte besser zu führen. Ich werde ihnen kein weiteres Kontrollsystem vorschlagen. Wir müssen davon wegkommen, Mitarbeiter wie Schüler zu behandeln. Wir sollten beginnen darüber nachzudenken, wie wir sie dazu motivieren können, etwas zu tun und uns stärker klarmachen, dass sie Partner des Managements sind. Wir sollten sie dazu inspirieren, einen besseren Job zu tun statt sie dazu zwingen.“

Die Beiträge im CHECKpoint eLearning-Newsletter blicken nach vorn, zur LEARNTEC und die Sektionen, die sich mit dem Thema „informelles Lernen“ beschäftigen. Hier stehen vor allem technologische Aspekte des informellen Lernens im Vordergrund. So finden sich Hinweise auf Weblogs, Wikis und Virtuelle Communities of Practice, aber auch auf einen informell/ formellen Wissenstalk am 14. Februar, an dem ich teilnehmen werde.
Global Learning, Dossier: Informelles Lernen
CHECKpoint eLearning, Fokus „Informelles Lernen“
[Kategorien: Informelles Lernen]

Verwandte Beiträge