Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

The Knowledge Revolution

newsweek.jpg
Ich bin in diesen Tagen viel mit dem Zug unterwegs, in der Regel eingedeckt mit Arbeit und Lesestoff, der mich problemlos von Flensburg bis Passau auslasten würde. Aber wenn ich dann am jeweiligen Bahnhof ankomme, laufe ich doch zielstrebig in die nächste Buchhandlung, um nach etwas zu schauen, das attraktiver als meine Pflichtlektüre sein könnte. Dieses Mal bin ich bei dieser Sonderausgabe der Newsweek hängengeblieben. Das ganze Heft ist eine große Verbeugung vor der Knowledge Economy, woran schon der Untertitel keine Zweifel aufkommen lässt: “Why Victory Will Go to the Smartest Nations & Companies”. Nun, die Autoren sind Staatsoberhäupter, CEO’s und Experten, alle intelligent genug, um in einem Schlussabsatz ihrer jeweiligen Artikel anzumerken, dass “victory” auch bedeutet, dass es Verlierer gibt, vielleicht geben muss, wenn wir den Fortschritt wollen, den nur Markt und Wettbewerb garantieren können. Und dass es in der Verantwortung der Gewinner liegt, jene Gerechtigkeit herzustellen, die der Markt nicht herstellen kann. Soweit die Theorie.

Aber das Heft (soweit ich bis heute durch bin) enthält auch viel Lesenswertes und Nachdenkliches: So berichten Eric Schmidt und Hal Varian über “Our 10 Golden Rules” von Google (“Getting the most out of knowledge workers will be the key to business success for the next quarter century”), und, hey, so würde ich mich gerne ausbeuten lassen!! Überhaupt ist Google ein Thema (z.B. John Battelle: “Google’s Masterplan”), das Semantische Web (mit einem kurzen Interview mit Tim Berners-Lee) und zwei bemerkenswerten Einwürfen, die sich dem aktuellen Copyright widmen. Der eine stammt von Lawrence Lessig (“Remix Culture”), der andere von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales (“I am not a thief”). Und er bringt die Schattenseite der Knowledge Economy präzise auf den Punkt:

“I am the founder of Wikipedia, a charitable effort to organize thousands of volunteers to write a high-quality encyclopedia in every language of the world. We the Wikipedians have achieved remarkable success in our five-year history, and we’ve done it as volunteers freely sharing our knowledge. And yet, strangely enough, in addition to researching facts on hundreds of thousands of topics, we are forced to become copyright experts, because so much of our cultural heritage is being threatened by absurd limits on fair use of information in the public domain. I get two to three threatening lawyergrams each week; one I just received from a famous London museum begins, typically, “We notice you have a number of images on your website which are of portraits in the collection of [our museum] … Unauthorized reproduction of such content may be an infringement …”

I now respond with a two-part letter. First, I patiently and tediously explain that musuems do not and cannot own the copyrights to paintings that have been in the public domain for hundreds of years. And then I simply say: “You should be ashamed of yourselves.” Museums exist to educate the public about our shared cultural heritage. The abuse of copyright to corner that heritage is a moral crime.”

“We obey the law; we are not about civil disobedience. We want only to be good, to do good and to share knowledge in a million different ways.
We have the people to do it. We have the technology to do it. And we will do it, bad law or no. But good law, law that recognizes a new paradigm of collaborative creativity, will make our job a lot easier. Copyright reform is not about kids’ stealing music. It is about recognizing the astounding possibilities inherent in the honest and intelligent use of new technologies.”

Leider gibt es derzeit nur eine kleine Auswahl der Artikel online. Vieles spricht also für einen kurzen Halt am Bahnhofskiosk.
Newsweek, Dezember 2005 – Februar 2006
[Kategorien: Zukunft des Internet]