Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Why People Don’t Read Online and What to do About It

Wer e-Learning entwickelt oder einkauft (oder gar am Bildschirm lernt!), wird über kurz oder lang auf dieses Problem stoßen – und irgendwann dem Kunden nachgeben, indem er die Inhalte eines Lernprogramms zusätzlich auf einige druck-und lesefreundliche pdf-Dokumente verteilt. Aber das ist gar nicht mal nicht die Lösung, die die Autoren vorschlagen. Im Gegenteil. Sie beschreiben nicht nur das Problem, sondern liefern auch einige hilfreiche Ratschläge zum entsprechenden Informationsdesign. (Wobei ich teilweise das Gefühl hatte, die Eingangsfrage könnte auch lauten: „Why People don’t read anymore“.) Und es gibt den Hinweis, dass Usability-Guru Jakob Nielsen Ähnliches auch schon festgestellt hat: „How Users Read on the Web“ (1997).
Michelle Cameron, Ubiquity, Nr. 40, 2-8 November 2005 (pdf)
[Kategorien: e-learning]