Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

interactive educator

interactiveeducator.jpg
Auf der heutigen Zugfahrt von Zürich nach Frankfurt habe ich diese Zeitschrift durchgeblättert, eine unterhaltsame Mischung aus Marketing und Information. Marketing, denn die Zeitschrift wird getragen von SMART Technologies, die vor allem durch ihre interaktiven Whiteboards bekannt sind; und Information, weil z.B. auch Fachexperten wie David Weinberger Inhaltliches beigesteuert haben. Weinberger schreibt in seinem Artikel „Knowledge in Transition“, wie sich mit dem Internet, aber mehr noch durch Tools wie Social Bookmarking (Tagging) und Blogs unsere Vorstellung von Wissen verändert hat, und was das für Lehrer bedeutet:

„Educators therefore face a different set of challenges. Very different. Their
authority is in question since we’ve learned that we can learn more from
talking with others than by listening to any single expert. But, more important,
if knowledge emerges from conversations, then just about all our educational
focus ought to be on learning how to be good conversationalists: how to listen,
how to kindle a conversation, how to evaluate claims, how to speak in a voice
worth hearing. . . and, most of all, how to share a world in which knowledge is
plural, for that’s what conversation – and knowledge – is about.“

Ein zentrales Stichwort, das in verschiedenen Artikeln dieses Magazins auftaucht, ist übrigens das der „information literacy“.
i.e. – interactive educator, autumn 2005
[Kategorien: Media Literacy]