Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

On demand learning: blended learning for today’s evolving workforce

Dieses White Paper kommt mit einer Einführung daher, an die ich mich noch gewöhnen muss. Da heißt es: „The Baby Boom Generation (born 1940-1960) is beginning to retire.“ Was ich dennoch, mit einem Bein also bereits im Ruhestand, über dieses Papier sagen kann: Es liefert im ersten Teil ein kurzes, hilfreiches Profil der Generation X und der Millennial Generation. Ihre Kernwerte: „relevant development“, „rich experiences“, „flexibility“, „community“, „technology“ und „instant results“.

Mit welchen Lernangeboten können Unternehmen nun diese Talente qualifizieren und an sich binden? Der „new approach“, den die IBM-Autoren skizzieren, klingt vertraut: empfohlen wird ein „blended curriculum“, das verschiedene Angebote – von „self-study learning guides“ bis zu „face-to-face workshops“ – vereint. „Blending allows for a mix of scheduled and unscheduled learning modules and structured and unstructured learning experiences, as well as the natural pace differences among your learners.“ Okay.
IBM Learning Solutions, September 2005 (pdf)
[Kategorien: Blended Learning]