Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Lernort Universität? E-Learning im Schnittfeld von Strategie und Kultur

E-Learning ist noch lange nicht an allen deutschen Hochschulen angekommen. Doch für ruhige und überlegte Einführungszenarien bleibt keine Zeit. „E-Bologna“ steht bereits in der Tür, und viele der damit verbundenen Anforderungen werden nur durch e-Learning, durch Online-Angebote und -Services zu lösen sein. Wird e-Learning in dieser Situation endgültig ökonomischen Prinzipien untergeordnet?

Vor diesem Hintergrund schlägt Gabi Reinmann eine Verbindung von e-Learning und Wissensmanagement vor „mit dem Ziel, die Universität wieder zum Lernort zu machen – für die Organisation und ihre Mitglieder gleichermaßen“.

„Denn das Lernen mit neuen Medien lässt sich sehr wohl auch mit genuin organisationalen Interessen der Universität und mit Zukunftsplänen à la Bologna verbinden. Anstatt Machbarkeit beim Lernen im Allgemeinen und beim E-Learning im Besonderen zum obersten Prinzip zu machen, sollte wir uns auf die Gestaltbarkeit von Wissen, Lernen und Bildung mit Hilfe der neuen Medien jenseits von „Quick & Dirty-Produktionen“ besinnen.“

Lesenswert ist auch die einleitende Standortbestimmung („herausragende Leuchttürme“ und „abwartende Masse“).
Gabi Reinmann, Arbeitsbericht Nr. 10, Universität Augsburg, Medienpädagogik, Oktober 2005 (pdf)

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.