Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Prüfungen und Standards in der beruflichen Bildung

Einige Artikel sind schon da, andere werden in den nächsten Tagen und Wochen folgen, 23 sollen es am Ende sein: Die Rede ist von der aktuellen Ausgabe von bwp@ (Berufs- und Wirtschaftspädagogik online), die in „theoriebetonten, empirisch-evaluativen und praxisbezogenen“ Beiträgen einen thematischen Bogen spannen will, der folgende Themen berührt:
I: Kompetenzorientierte Standards in der beruflichen Bildung
II: Standards in internationaler Perspektive
III: Kompetenzentwicklung und Kompetenzerfassung im berufsbildenden Bereich – das Projekt ULME
IV: Prüfungen in der Berufsbildung
V: Zertifizierungsstrategien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Als Einstieg habe ich eine „Auseinandersetzung mit Kompetenzen in der Wirtschaft: Explorative Untersuchung über `Kompetenzmanagement´ an 14 deutschen Großbetrieben“ (Ralf Tenberg, Britta Hess) gewählt. Doch leider, es mag an der Anlage der Studie liegen, bleibt die Praxis der anonym gehaltenen Großbetriebe dunkel: Es gibt eine Reihe von Aktivitäten, die mal unter dem Begriff „Kompetenzmanagement“, mal unter „Skillmanagement“, mal unter anderen Begriffen laufen; man entwickelt eigenständig Kompetenzmodelle, lässt sich aber ungerne in die Karten schauen; und man bedient sich nur in wenigen Fällen einer wissenschaftlichen Begleitung, was, so die Autoren, sicher auch mit dem Bild zusammenhängt, das die wissenschaftliche Kompetenzdiskussion gegenwärtig bietet. Die Schlussfolgerung: „Diese Distanz lässt sich absehbar nur verringern, indem die Wissenschaft ihren Erkenntnisstand verbessert und dabei aktiv auf die Praxisfelder zugeht.“
bwp@ (Berufs- und Wirtschaftspädagogik online), Nr.8, Juli 2005
[Kategorien: Weiterbildung allgemein, Kompetenzen]