Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

ePortfolios

„Eportfolios are the current blog-volume trend“, schreibt George Siemens, und ich kann derzeit auch nur auf einige Artikel und Ressourcen hinweisen, mit dem Lesen komme ich bei dem Thema schon lange nicht mehr nach. Da gab es z.B. am 27. April in Salzburg das „ePortfolio Forum Austria 2005“, dessen Präsentationen online zur Verfügung stehen. Hier findet sich auch eine kurze Definition: „An ePortfolio is a structured personal digital collection of information describing and illustrating a person`s learning career, experience and achievements. ePortfolios are privately owned and the owner has complete control over who has access to what and when.“

Auf die Artikel bzw. Stoffsammlungen von George Siemens und Scott Wilson hatte ich kürzlich hingewiesen. Jüngst kam ein Report, „Developing and Implementing a Methodology for Reviewing E-portfolio Products“ (Helen C Richardson und Rob Ward, The Centre for Recording Achievement), hinzu, der auf 63 Seiten eine „review of existing e-portfolio software applications in use in the UK, and a synthesis of literature reviews on e-portfolio systems“ verspricht.

Und dann gibt es diesen „Facilitator’s Guide to Reflection and Portfolio Development“ (Saskatchewan Learning, pdf) „This guide has been developed to support facilitators as they lead learners through a process of thinking about what they know and can do (reflection). Through involvement in these activities, learners identify the knowledge, skills, and attitudes they have developed, and create evidence of their learning. These general activities are intended to be adapted by facilitators to meet the needs of any group.“
Sobald ich Zeit für die Lektüre gefunden habe, gibt es mehr.