Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Workflow Learning Gets Real

Es gibt (mindestens) zwei Formen des Lernens: Lernen als Intervention, die Routinen unterbricht und einen neuen Prozess startet; und Lernen, das fest in Arbeitsprozesse integriert ist: Workflow Learning. Letzteres rückt immer mehr in den Mittelpunkt. „Future workers will be value-driven because there is no script. … Learning will be fused into work, delivered in small fragments (“right size”) on whatever devce tethers them to the Internet (“right device” and “right place”) just when they need it (“right time”). In other words, we will have what we call workflow learning.“

Der Artikel konzentriert sich ganz darauf, das Konzept des Workflow Learning und damit einhergehende Prozesse zu beschreiben: Das geschieht zum Teil sehr plakativ („Knowledge workers spend just 20 percent of their time adding core value.“), zum Teil in gewöhnungsbedürftigen Bildern („We think of a worker as the sum of employee and support systems, combining the strengths of each …“) und ohne Rücksicht auf Ungleichzeitigkeiten, die der Übergang in neue Arbeitswelten und –prozesse mit sich bringen wird. Aber die Grundaussagen unterschreibe ich gerne:

„In the not-very-distant future, workers will:
– Have a unique, personalized view of their work, based on their role in the enterprise.
– Have learning snippets embedded in work.
– Be alerted when needed.
– Directly connect to experts as necessary.
– Have easy access to peers.
– Have smart FAQs and simulations for guidance.
– Be location aware (GPS).
– Always be online wirelessly (ambient computing).
– Have support for understanding work in its strategic context.“

Jay Cross und Tony O’Driscoll, TrainingMag.com, Mai 2005
[Kategorien: Trends in der Weiterbildung]