Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

IBM joins educational open-source Sakai Project

Wächst gerade zusammen, was nicht zusammengehört? Man könnte es fast meinen, wenn man aktuellen Meldungen Glauben schenkt: Da schlägt sich zuerst IBM auf die Seite der Open Source-Bewegung. „IBM will contribute to the development of the Sakai code and help in the rapid commercial adoption of Sakai. IBM also will work on standards development and provide products and services based on open-source Sakai software.“ Einige Zeilen später erklärt IBM Open Source gar zum „next major shift in the software industry“. Aber damit nicht genug: Fast zeitgleich erklärt auch WebCT, einer der weltweit größten LMS-Anbieter, dass sie sich zukünftig auf Open Source-Angebote einstellen wollen. Konkret heisst es: „WebCT, provider of eLearning solutions, has announced it is working to make open source and commercial learning software – traditionally polarized camps – interoperate in campus eLearning environments.“ („To break new ground“)
logoslate160x89.jpg
Auch in dieser Meldung findet sich der Hinweis auf das Sakai-Projekt, das seit Januar 2004 läuft („The Sakai Project is a community source software development effort to design, build and deploy a new Collaboration and Learning Environment (CLE) for higher education.“) Darüber mal an anderer Stelle mehr. Aber vielleicht sind das die letzten Beweise dafür, dass Open Source im Bildungsmarkt angekommen ist – wenn es noch Beweise brauchte.
University of Michigan, News Service, 26 April 2005
CHECKpoint eLearning, European News, 03/2005
[Kategorien: e-learning]

Verwandte Beiträge