Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Blogs, Everyone? Weblogs Are Here to Stay, but Where Are They Headed?

„Recently, blogs have been credited with everything from CBS News anchorman Dan Rather’s departure, to unauthorized previews of the latest Apple Computer products, to new transparency in presidential campaigns. The big question is whether blogs, short for weblogs, have the staying power to become more than just online diaries. Will bloggers upend the mainstream media? What legal protections should bloggers have? Is there a blogger business model? While no definitive answers exist just yet, experts at Wharton advise questioners to be patient. Blogging, they note, will be around for a long time.“

Folgende Stichworte greifen die Autoren von Wharton auf: Blogging als „amateur content movement“; Blogger als Journalisten: Welche Rechte haben sie? Was können sie leisten? Weblogs von bzw. in Unternehmen: Wie Microsoft davon profitiert; und schließlich die Frage, ob es Geschäftsmodelle für’s Bloggen gibt („will be difficult“). Der Artikel ist etwas konzentrierter als das, was gestern auf drei (!) Seiten in der Frankfurter Rundschau zu lesen war. Dort war eigentlich nur das Interview mit Thomas N. Burg, Direktor des Zentrums für Neue Medien an der Donau-Universität Krems, interessant, der selbst bloggt (www.randgaenge.net) und in dessen Aussagen ich mich schnell wiederfinden konnte:

„Über mein Weblog habe ich – zu meiner eigenen Überraschung – schnell Kontakt zu anderen Leuten gefunden, die die gleichen Interessen haben wie ich und in einem ähnlichen Feld arbeiten. So ist in kurzer Zeit ein internationales Netzwerk entstanden. Was ich in den vergangenen zweieinhalb, drei Jahren an direkten, fachlich relevanten Kontakten aufgebaut habe, war bis dahin so gar nicht möglich. Solche Kontakte haben sehr viel mit Kommunikation zu tun. Und in der Zeit, bevor es Blogs gab, war es viel schwieriger, Gleichgesinnte zu finden. Ich hätte jede Woche zu einer Konferenz oder einem Seminar reisen müssen, um diese Leute zu treffen.“
Knowledge@Wharton, 23 März 2005
[Kategorien: Weblogs]