Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Bangor librarians face internet threat

Zur untenstehenden Meldung passt diese Nachricht des Guardian, mit der ich am Montag auch in meine CeBIT-Präsentation eingestiegen bin (die ich übrigens am Freitag hier einstellen werde). Ich glaube, besser kann man den Wandel, dem Bildung und Lernen unterworfen sind, und die Rolle, die das Internet dabei spielt, nicht auf den Punkt bringen. Und was in der Meldung zuvor fehlt, nämlich der Versuch einer Neupositionierung, leistet hier eine Betroffene der Bangor University:

„The university thinks that because we have the internet it no longer needs skills teaching, that people can do literature searches themselves. I would say this has, in fact, complicated the resources. They need librarians to guide you through it. So many students think they can do those searches on Google. That’s not true. Users are confused and need guiding through this.“
Polly Curtin, The Guardian, 16 Februar 2005
[Kategorien: Weiterbildung allgemein]