Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Planning for Neomillennial Learning Styles

EDUCAUSE2.jpg
„If civilization were to invent higher education today, rather than centuries ago, would we create campuses as they now exist, dominated by lecture rooms, libraries, and labs, with learning centered in fixed time blocks? I suspect instead we would design colleges and universities to distribute their activities broadly across geography and time, focusing on active construction of knowledge rather than assimilative incorporation of information.“

Sind wir schon soweit? Ich bin nicht sicher. Der Autor ist auf alle Fälle schon angekommen. Er sieht drei Entwicklungen, die das Lernen nachhaltig beeinflussen werden und Lernstile hervorbringen, die über die bereits oft beschriebenen „Millennial Learning Styles“ hinausgehen:
„(1) the familiar „world to the desktop“ interface …
(2) „Alice-in-Wonderland“ multiuser virtual environments …
(3) Interfaces for ubiquitous computing …“

Welche Einflüsse diese Entwicklungen auf Lehrer, Lernkonzepte und Lernumgebungen haben können, versucht der Autor zu beschreiben. Für einiges gibt es bereits erste Beispiele, vieles ist ungewiss und offen, aber spannend!
Chris Dede, EQ Educause Quarterly, Volume 28, Number 1 (2005)
[Kategorien: Learning Styles]