Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Wissen teilen – Standort sichern: Hessische Unternehmen erproben Wissensmanagement

img_map_bswm2.gif

Klaus North hat gestern im Rahmen des Wissensmanagement-Stammtischs in Wiesbaden das Modellprojekt vorgestellt, in dem 13 hessische Unternehmen – 7 Fertigungsunternehmen und 6 IT- und Medienunternehmen – über ein Jahr unter seiner wissenschaftlichen Leitung zusammengearbeitet haben, „um praxiserprobte Methoden des Wissensmanagement in ihren Unternehmen einzuführen“. Über das Projekt muss ich an dieser Stelle nichts erzählen, weil alle Projektinformationen und -ergebnisse (!) online zur Verfügung stehen! Das Angebot reicht von einem einleitenden „Test der organisatorischen Intelligenz“ bis zu einem 12-Punkte-Programm zur wissensorientierten Unternehmensführung. Ausprobieren – es lohnt sich!

Zwei Punkte sind dort nicht aufgeführt: Klaus North machte in seinem Projekt überraschenderweise (!?) die Erfahrung, dass die teilnehmenden IT-Unternehmen viel „wissensresistenter“ waren als die Unternehmen der Fertigungsbranche. „Schwierigkeiten aus dem Projektalltag und -stress herauszutreten“, meinte North. Und zum Begriff „Wissensmanagement“, seiner Definition und seinen Grenzen, sagte Klaus North nur: „Ich verkaufe kein Wissensmanagement, sondern Unternehmensführung und Problemlösungen.“ Sehr pragmatisch und überzeugend.
Modellprojekt zur Erprobung von Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen
[Kategorien: Knowledge Management]