Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

2004 Information Format Trends: Content, Not Containers

Ich schätze die Reports des Online Computer Library Center (OCLC), weil sie aktuelle Entwicklungen aus einer Perspektive betrachten, der man beim Thema e-Learning nicht häufig begegnet. Im Vordergrund steht immer die gesamte „Infosphere“, und wie sich der Nutzer in ihr bewegt. Was bedeutet eine rapide sich verändernde Informationslandschaft für eine traditionelle Bildungsinstitution, und wie passt sie sich an? Der unübersehbare Leidensdruck schärft hier sichtbar den analytischen Blick!

Einige Trends, die in diesem Report beschrieben werden, sind:
„Content is no longer format-dependent and users are not dependent on
traditional distribution channels for access to content.“

„Micropayment for microcontent is increasingly common.“
– „As forms of social publishing, wikis and blogs are indicators of further change
in the information landscape that could lead to a new publishing paradigm.“

„… consumer consumption continues to shift from print to all things digital.“
What is needed is context. We no longer lack content but we do
lack context. There are plenty of efforts being made to address
this gap by companies that see the need and, quite rightly, we
predict, see the context challenge as the next ‘big thing.’“

Die Bibliotheken, so die Autoren, müssen aus diesen Entwicklungen ihre Konsequenzen ziehen. Ihre Rolle als Archivar oder „collector of content“ ist in Zeiten des Internets nicht länger konkurrenzfähig. Aber wo Context und Orientierung gefragt sind, können sich neue Aufgaben ergeben: „The “library’s role as archive or steward of information goods is being transformed as a collaborator and, potentially, a catalyst within interest-based communities.“

„We are drowning in information but are starving for knowledge. Information is only useful when it can be located and synthesized into knowledge.“
OCLC, September 2004
[Kategorien: Zukunft des Internet]

Verwandte Beiträge