Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Status quo und Zukunftsperspektiven von E-Learning in Deutschland

Auch diesen Monat ist wieder eine Studie des MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung online: Dieses Mal waren die Autoren auf der Suche nach Trends, die den zukünftigen Einsatz von e-Learning in der beruflichen Weiterbildung bestimmen. 19 Trends werden identifiziert, beschrieben und mit konkreten Projektempfehlungen versehen.

Eingeleitet wird die Expertise mit dem Hinweis, dass auch e-Learning in erster Linie Lernen ist und somit die heute bereits beobachtbaren Trends in der Weiterbildung auch den Einsatz von e-Learning steuern. Diese sind u.a. die Nachfrage nach kürzeren Lernangeboten, die wachsende Bedeutung des informellens Lernens und des Lernens am Arbeitsplatz. Noch besser hat mir aber folgende Anmerkung der Autoren gefallen:

„Eine weitere Herausforderung stellt die Integration des betrieblichen E-Learnings in das – meist noch zu entwickelnde – Wissensmanagement der Unternehmen dar. Netzgestütztes Lernen muss ein integraler Bestandteil des Vermittelns von Wissen in einem „Lernenden Unternehmen“ sein. Das setzt zugleich einen neuen, entgrenzten Begriff des Lernens voraus, der die Informationssuche ebenso beinhaltet wie die Kommunikation mit Fachkollegen.“

Nun wäre die Diskussion des „neuen, entgrenzten Begriff des Lernens“ sicher eine eigene Studie wert. Aber der Trendbericht zeigt bereits, in welche Richtung es gehen kann, wenn dort nicht nur von Lernprogrammen die Rede ist, sondern auch von Medienkompetenz, Portalen, Informationssystemen, Online-Communities und virtuellem Coaching. Auch wenn die Autoren darauf nicht explizit hinweisen: In letzter Konsequenz geht es meines Erachtens um das „Verschwinden“ des Lernens und seine Integration in Alltags- und Arbeitsprozesse.

Eine abschließende Bemerkung: Die Beschreibung der Trends und Qualifikationsbedarfe wirkt an einigen Stellen sehr nüchtern und „zielführend“. Aber wer wissen will, wo nicht nur Trends, sondern auch zukünftige Förderprojekte liegen können, wird wohl an der Lektüre nicht vorbeikommen. Ach ja, das Ganze wurde im Auftrag des BMBF-Projektträgers „Neue Medien in der Bildung“ verfasst.
MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung, September 2004 (pdf)

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.