Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Controlling von Weiterbildung

imc.gif
Ein weiterer Beitrag zum Thema „Bildungscontrolling“ liegt vor, dieses Mal herausgegeben von der imc aus Saarbrücken. Während der Arbeitsbericht des Learning Center St. Gallen, von dem ich jüngst an dieser Stelle erzählte, sich ausschließlich der Balanced Scorecard widmete, gibt der imc-Autor einen kompetenen Überblick über verschiedene Ansätze, Szenarien und Instrumente (aber bitte an der Systematik noch etwas feilen!). Allerdings spielen auch hier letztlich Scorecard-Ansätze eine prominente Rolle.

Was mich am meisten an diesem Papier gefreut hat, war der abschließende Ausblick: „Von der Weiterbildung zum informellen Lernen und Wissensmanagement“. Dort heisst es erfreulich offen:
„Eine zweite Herausforderung ergibt sich aus dem Stellenwert informellen Lernens. Formalisiertes Lernen im Rahmen von Kursen oder anderen Lernangeboten ist nicht der einzige und auch nicht der wichtigste Weg der Aneignung von Wissen und Kompetenzen. … Es wird immer wieder betont, dass ein großer (wenn nicht sogar der größte) Teil des beruflichen Handlungswissens auf diesem Weg erworben wird: im Austausch mit Kollegen und auf der Grundlage von ‚zeig mir doch mal gerade, wie du das machst‘. Bislang sind keine etablierten Verfahren verfügbar, mit denen diese informellen Lernaktivitäten systematisch erfasst und bewertet werden können. Die zweite große Herausforderung besteht also darin, Verfahren des (Weiter-)Bildungscontrollings für die Anwendung auf informelles Lernen und Aktivitäten des Wissensmanagements zu adaptieren.“

Man kann dem Autor zustimmen, wenn er sagt, dass noch keine etablierten Verfahren zur Verfügung stehen. Die Diskussionen um die Entwicklung individueller und unternehmensweiter Kompetenzbilanzen geht aber meines Erachtens genau in diese Richtung. Hier ist die zukünftige Messgröße für das „maßnahmen-übergreifende“ Controlling, wie es im Whitepaper so schön heisst. Und bei der Entwicklung von Kompetenzen stehen immer deutlicher formelle und informelle, unternehmensgesteuerte und privat initiierte Prozesse nebeneinander. Die spannende Frage wird sein, wie der Beitrag und der Stellenwert der betrieblichen Weiterbildung zukünftig aussehen werden!

Christoph Meier, imc, 14 Juni 2004 (kann bei der imc bestellt werden: mailto:imc@im-c.de)
[Kategorien: Bildungscontrolling, Learning Management Systems]