Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Interaction for Lifelong Learning

Dieser Artikel beschreibt nicht einfach das Semantische Web (was schon eine Herausforderung wäre!), sondern bringt es gleich mit der Idee des Lebenslangen Lernens zusammen – spannend! Am Beispiel von Sarah, die sich schnell in Buchhaltung fit machen muss, wird beschrieben, wie die Bedürfnisse eines Lerners und zukünftige Web-Technologien zusammenspielen können.

Das „Semantische Web“ besteht aus intelligenten Web-Seiten, „designed … for computer programs to manipulate meaningfully.“ „In this way, processable semantics are brought ‚to the meaningful content of Web pages, creating an environment where software agents roaming from page to page can readily carry out sophisticated tasks for users'“ (Tim Berners-Lee).

Das Ziel sind also „software agents“, die aus allen möglichen Quellen genau die Informationen zusammensuchen, die unseren Bedürfnissen und Vorlieben, festgehalten in persönlichen „Learning e-Portfolios“, entsprechen. Die Autoren sprechen auch die offenen Punkte an, die jenseits der technologischen Möglichkeiten liegen: Wo bleibt die Privatsphäre? Werden sich private und staatliche Angebote wirklich so vernetzen, dass sich für die Nutzer auf Wunsch ein kompletter Überblick über mögliche Lernoptionen ergibt? Werden wir uns eher zur „educated society“ oder mehr in Richtung „Lifelong L(E)arning“ bewegen?(via Stephen Downes)
Norm Friesen und Terry Anderson, Special Edition of the British Journal of Educational Technology (on Lifelong Learning), Draft 2004
[Kategorien: Lebenslanges Lernen]