Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Kompetenzentwicklung zur Selbstorganisation

quem.gif
Selbstorganisation ist eines der Schlagworte in der aktuellen Managementliteratur. Um schnell auf sich verändernde Rahmenbedingungen, z.B. Kundenwünsche, zu reagieren, stoßen hierarchische Entscheidungsstrukturen und „Dienst nach Vorschrift“ an offenkundige Grenzen. Gefragt sind Eigeninitiative, intelligente Interpretation von Anweisungen, Sich-über-Regeln-Hinwegsetzen, kurz: Selbstorganisation. Vor diesem Hintergrund stellen die Autoren zwei Fragen:

(a) Wie passt die Fähigkeit zur Selbstorganisation in das bekannte Gefüge von Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen? Ist die Kompetenz zur Selbstorganisation eine Art Metakompetenz?
(b) Welche Rahmenbedingungen im Unternehmenskontext unterstützen die Entwicklung der Kompetenz zur Selbstorganisation?

Exemplarisch wird die Beziehung eines schwedischen Industrieroboter-Herstellers zu zwei deutschen Zulieferern beschrieben bzw. untersucht – leider viel zu kurz.
Klaus North und Peter Friedrich, QUEM-Bulletin, 2/2004, S. 1-6 (pdf, 657 KB)
[Kategorien: Kompetenzen]

2 Responses to “Kompetenzentwicklung zur Selbstorganisation”

  1. Jochen Robes

    Ja, nur worauf soll ich achten? Oder geht’s allgemein um unsere/meine Selbstmanagement-Fähigkeiten?

Comments are closed.