Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Howard Dean is not a soap bar

Howard Dean, der Präsidentschafts-Kandidat der Demokraten, war lange Zeit der unbestrittene Liebling der Internet-Community. Endlich jemand, der das Potenzial des Internets zu nutzen wusste, der mit Hilfe von MeetUp und Blog fast über Nacht eine begeisterte und engagierte Community aufgebaut hatte und den alle Prognosen klar auf der Siegerstraße sahen. Dann kam das böse Erwachen. Howard Dean wurde bei den Primaries klar geschlagen. Jetzt gibt es die ersten Analysen, die sich selbstkritisch mit den letzten Wochen und Monaten auseinandersetzen und fragen, „what we learned from the Dean campaign“ (Dave Winer) und warum „support isn’t votes“ (Clay Shirkey). Das Wichtigste aus meiner Sicht: Die Analysen holen die manchmal doch etwas zu überschwänglichen Erwartungen der Social Software-Bewegung auf den Boden der Realität zurück. It’s not that easy.

The Dean campaign taught us that you can’t use the Internet to launch into a successful television campaign to win primaries.“ (Dave Winer)

The easy thing to explain is why Dean lost – the voters didn’t like him. The hard thing to explain is why we (and why Dean himself) thought he’d win, and easily at that. The bubble of belief, which collapsed so quickly and so completely, was inflated by tools that made formerly hard things easy, tricking us into thinking that getting votes had become easy as well – we were all in Deanspace for a while there.“ (Clay Shirkey)
(via Stephen Downes)

Dave Winer, Howard Dean is not a soap bar, 7 Februar 2004
Clay Shirkey, Exiting Deanspace, 3 Februar 2004
[Kategorien: Social Software]