Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Lebenslanges Lernen und Benachteiligung in der Weiterbildung

Die Expertenkommission „Finanzierung Lebenslangen Lernens“ (dort auch eine umfassende Literaturliste zum Thema „Lebenslanges Lernen“) geht in diesem Kurzgutachten auf die individuellen und sozialen Faktoren ein, die einzelne Zielgruppen in ihren Chancen zur Weiterbildung benachteiligen. Darüber hinaus gibt sie Handlungsempfehlungen, die sich (aus meiner Sicht erstaunlich offen) auch mit den Misserfolgen bisheriger Förderprogramme auseinandersetzen. Erwähnt werden in diesem Zusammenhang:

  • die unzureichende Evaluation von Programmen: „Wo wurde Benachteiligung durch Bildung aufgehoben? Welche Empfehlungen wurden umgesetzt und mit welchem Erfolg? Wie sieht es mit der Transferierbarkeit der Ergebnisse aus den Modellvorhaben aus?
  • Informationsprobleme: keine systematische Verbreitung von Projektergebnissen; mangelnde Verbindlichkeit von Empfehlungen;
  • Unzureichende Kommunikation der Beteiligten: fehlende Vernetzung und mangelnde Breitschaft zur Kommunikation gerade bei interdisziplinär besetzten Projekten.

Auch wenn es vielleicht nicht die Absicht der Autorin war, so entsteht bei der Lektüre doch der Eindruck, dass etwas mehr Vernetzung der Sache „Weiterbildung“ gut täte. Viele Förderprogramme scheinen doch vom kurzen Gedächtnis der Auftraggeber zu profitieren. (via BildungsBlog)
Gerhild Brüning, Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens, 2003 (pdf)
[Kategorien: Lebenslanges Lernen]