Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Zertifikate für selbst organisiertes Lernen

Der eine oder andere hat vielleicht schon mal von Zertifizierungen im IT-Bereich (z.B. Microsoft) gehört, vielen wird der TOEFL schon mal begegnet sein, aber sonst? Prüfungen, die man ablegen kann, ohne zwangsläufig die Kurse eines bestimmten Veranstalters absolviert zu haben?? Das finden auch die Autoren: „Die Zertifizierung von selbstorganisiert erworbenen Kompetenzen steht in der Bundesrepublik Deutschland allerdings erst am Anfang. … Wie die Zertifizierung selbstorganisiert erworbener Kenntnisse, Fertigkeiten, Kompetenzen aussehen und wie insbesondere die Qualität dieser Zertifizierungen vor dem Hintergrund der Interessen sowohl der Beschäftigten als auch der Arbeitgeber an einem möglichst transparenten Kompetenznachweis sichergestellt werden kann, ist gegenwärtig noch weitgehend ungeklärt.“

So leistet der Artikel Aufbauarbeit, wenn er beschreibt, welche Kriterien bei zukünftigen Zertifizierungen beachtet werden sollten: Lernprozessunabhängigkeit, Modularisierung, institutionelle Trennung, Belastung der Kandidaten, Testfairness, Validität. Das Thema hat Zukunft!
Anke Hanft und Wolfgang Müskens, QUEM-Bulletin, Heft 6, Dezember 2003 (pdf)
[Kategorien: Lebenslanges Lernen]