Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Balancing Priorities on Schedule

Ein kurzer Artikel für alle, die sich sich fragen, wo im täglichen Arbeitsalltag die Prioritäten liegen. Um die Dinge zu ordnen, hilft die klassische 2×2-Matrix:
1. Dringende und wichtige Dinge (Quadrant 1)
2. Nicht dringende, aber wichtige Dinge (Quadrant 2)
3. Dringende, aber nicht wichtige Dinge (Quadrant 3)
4. Nicht dringende und nicht wichtige Dinge (Quadrant 4)
Es ist beruhigend zu lesen, dass sich auch Harvard-Autoren mit diesen Problemen befassen. Übrigens: Der „Working Knowledge Newsletter“ von Harvard liefert solche Tipps und kurze Artikel wöchenlich frei Haus (for business leaders!).
Lynda Cardwell, HBS Working Knowledge, 24 November 2003