Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

E-Learning und Deutsche Hochschulen

Der neue Newsletter des Learning Centers an der Universität St. Gallen fasst wieder eine Reihe wichtiger Informationen zum Thema e-Learning zusammen. In dieser Ausgabe dreht es sich aber vor allem um den Stellenwert des e-Learnings an deutschen Hochschulen. Dabei ist es wahrscheinlich das Auslaufen unzähliger Förderprojekte (immerhin 220 Mio Euro hat die Bundesregierung in den letzten Jahren in entsprechende Hochschulprojekte gesteckt), das bei den Beteiligten eine verständliche Unruhe auslöst, die sich einerseits in einer Reihe von Bestandsaufnahmen und Würdigungen, andererseits aber auch in konkreten Plänen äußert: So forderten die Teilnehmer des Campus Innovation-Kongresses in Hamburg jüngst eine „German Digital University„, um die Online-Aktivitäten deutscher Hochschulen zu bündeln. Und in Duisburg auf der diesjährigen GMW-Tagung (Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft) stand der „digitale Campus“ im Mittelpunkt, als Zukunftsbild einer Hochschule, die die verschiedenen (digitalen) Dienste zusammenführt. Heute schon fand das System „Tele-Task“ der Universität Trier große Aufmerksamkeit, mit dessen Hilfe Vorlesungen via Internet verfolgt werden können. Ich denke, man muss einfach konstatieren, dass viele innovative Projekte heute aus dem Hochschulbereich kommen – man darf gespannt sein, wie diese Projekte in Zeiten knapper Kassen weitergeführt werden.
Learning Center St. Gallen, E-Learning Newsletter, 15. Oktober 2003